Hier in München betone ich ja ganz gerne das ich „Württemberger“ sei – und kein Schwabe. Ich kokettiere hier ein klein wenig mit dem Zwist zwischen den Münchnern und den Augschburgern die hier nicht so gerne gesehen wurden.  Allerdings verläuft nach meinem Gefühl die Grenze zwischen Bayrisch-Schwaben und Oberbayern/Altbayern hier recht fließend.

Ich bin stolz auf mein Württemberg, auf seine Geschichte und auch auf sein herrliches Schloss Ludwigsburg – das Schloss meiner Heimatstadt.

Als einfaches Jagdhaus begonnen hat es sich über die Jahre zu einem der schönsten Barockschlössern entwickelt. Dank der Bundesgartenschau ist die Gartenanlage auch in einem wunderbaren Zustand versetzt worden und weiterhin ausgebaut und gepflegt worden. Das BlüBa ist eine Oase der Natur und Ruhe in LuBu. 😉

Den fotografischen Ausflug habe ich digital (Lumix GX8) und analog (Nikon FA) gemacht.

An der Frontalansicht kommt man in einem barocken Ensemble nicht vorbei – es lebe die Achsensymmetrie

Schloss Ludwigsburg

Man kann auch etwas kreativer herangehen und versuchen hier Vordergrund und Hintergrund kreativer zu komponieren.

Aus dem Vorgarten das Schloss Ludwigsburg gesehen

Aus dem Vorgarten das Schloss Ludwigsburg gesehen

Aus dem Vorgarten das Schloss Ludwigsburg gesehen

Aus dem Vorgarten das Schloss Ludwigsburg gesehen

Ein Vergleich digital/analog bei zeigt Chancen und Risiken -analog hat Charme.

Friedrichsgarten mit Teich im Schloss Ludwigsburg (digital)

Friedrichsgarten mit Teich im Schloss Ludwigsburg (analog)

Friedrichsgarten im Schloss Ludwigsburg

Alter Hauptbau des Schloss Ludwigsburg

Mittlerer Schloßhof im Schloss Ludwigsburg

Der Haupteingang im neuen Hauptbau

Ein Bild, das auch mein Papa damals mit seiner Nikon A1 hätte machen können.

Das Schloss aus Sicht der barocken Broderie.