shashin-do

mein fotografischer weg

Menü Schließen

Workshop Komposition & Zufall

Am 3. Tag auf der Burg wollte ich mich dem Thema Komposition widmen. Wer MantesDas Foto“ aufmerksam gelesen hat kann so ein Workshop ja nicht wirklich schocken. Aber was soll das mit dem Zufall? Komposition ist doch was geplantes, Struktur im Bild, Linien die mich hin das Bild hineinführen, Rahmen die meinen Blick nicht aus dem Bild lassen, Farben die meine Aufmerksamkeit auf den wichtigen Teil lenken der natürlich im Goldenen Schnitt liegt. Wo ist da der Zufall?

Ähnlich wie im Workshop „Serielle Konzepte“ hat Ina Busch hier einige Fallstricke vorbereitet über die wir zu springen hatten – aber der Reihe nach.

Initial haben wir uns über die klassischen Elemente der Bildkomposition unterhalten. Ein nettes Sammelsurium ist da zusammengekommen. Feininger und Mante hätten bestimmt noch was ergänzt – aber die wesentlichsten Punkte waren am Ende auf dem Flipchart.

Themensammlung

Ina hatte wieder lustige Fotoaufgaben auf Zettelchen vorbereitet aus denen wir uns eines aussuchen durften. Zusätzlich gab es von Ina noch aus dem Sammelsurium der Konzeptrezepte eine ganz persönliche Zusatzaufgabe.

Somit bin ich mit der Aufgabe „Als das Bild auseinanderbrach“ mit der Zusatzaufgabe „Komposition nicht am Rand“ auf die Reise geschickt worden.

Und weil ich ja auf der Burg meine Komfortzone weit weit überschreiten wollte habe ich mir noch ganz persönlich weitere Fallstricke hingelegt. Alles in schwarz/weiß im 1:1 Format (und somit auch OoC) und anstelle meines festgerosteten 16mm (=24mm) dann heute bitte mal mit 90mm (=135mm). 

Bis zum Mittagessen bin ich also einmal um die Burg und habe so ein wenig vor mich hingeknipst und versucht in den geeigneten Foto-Mood zu kommen. „Nicht am Rand“ geht ja noch – aber wann fucking bricht ein Bild auseinander? Oder wie? Warum?

Vor dem Mittagessen habe ich noch schnell die Bilder importiert und mir das bisherige Ergebnis angeschaut. Ich schaute hin, ich schaute her, ich schaute hin und schaute her – bing! Plötzlich sticht es mir ins Auge.

Dann war das Konzept klar, dann war es logisch wie das geht. Ich hatte plötzlich konkrete Ideen und musste nach dem Mittag nur noch die Motive „pflücken“. Unabhängige Bilder die in Beziehung stehen, die sich etwas gemeinsames teilen und trotzdem nicht zusammengehören. Ein Bruch im Bild. 

Ich bin mit der Umsetzung zufrieden gewesen. Wenn ich jetzt mit etwas Abstand draufsehe entdecke ich doch noch Schwächen. Ansätze zu verbessern. Auch die Idee die Serie fortzuführen ist da. Es fehlt nur die Zeit. Und inzwischen die Muse. 

Da Artikel wie guter Wein reifen müssen hatte ich beschlossen den ursprünglichen Artikel einfach mal (versehentlich) zu löschen und neu zu schreiben. Übung soll bekanntlich helfen.

Workshop Serielle Konzepte – Teil 2

Weiter ging es am 2. Tag des Workshops „Serielle Konzepte“ mit Ina Busch. Von den 4 Themen hatte ich ja das erste „abgehakt“ – und wenn ich am Vortag noch fest davon ausgegangen bin, die restlichen 3 Themen auch noch „schnell“ zu machen, so war ich mir dessen heute nicht mehr so sicher. 

Die kritischen Fragen von Ina haben mich doch deutlich zum Nachdenken gebracht. 

In voller Verunsicherung habe ich mich noch vor dem Frühstück hingesetzt und ganz ordentlich zu 2 Themen mal eine kurze Recherche gemacht und ein ordentliches Mindmap erstellt. Beraterleben halt. Kann nix anderes – Probleme gehören kleingehäxelt, strukturiert, analysiert und visualisiert.

Das ist das Leben und es passiert wirklich gerade jetzt
Das ist das Leben und es passiert wirklich gerade jetzt
Heimat in Dir,Heimat in mir.
Heimat in Dir, Heimat in mir.



Und nach dem ich den formalen Kram runtergeschrieben hatte, nochmals einen Kaffee getrunken und das Ganze dann nochmals versucht hatte mit dem Herzen zu sehen, da bekam ich viele neue Fragen und ein paar wenige Antworten.

Es ist sehr interessant wie solch ein einfaches Thema wie „Heimat“ in der Diaspora für (persönliche) Fragen aufwerfen kann. Die Heimat in Dir, die Heimat in mir. Was ist denn meine „Heimat“? Kulturell und gebürtig bin ich Württemberger, mein aktueller Lebensmittelpunkt ist in Poing bei München, meine Wahlheimat Mainfranken, meine Sehnsucht die Welt? Was ist Heimat eigentlich? Ein Gefühl? Eine Überzeugung? Und wie zeigt man das als Bild? Es ist kompliziert.

Heimat ist also eher meine Geschichte. Meine Herkunft. Und damit ist nicht unbedingt eine schwarz-rot-gold-Region gemeint. Heimat ist da, wo mein Herz ist (oder sein möchte). Und das muss nicht unbedingt da sein, wo ich geboren wurde oder lebe. Für jeden ist das ein anderer Ort. Ein Baum am See. Eine Stadt. Ein Berg. Eine Region. Damit ist Heimat individuell und damit nicht zu verallgemeinern. Noch weniger ist es etwas, was sich Menschen zu eigen machen können und Heimatlose daraus zu vertreiben. 

Da Heimat etwas so Individuelles ist, habe ich mich entschlossen einen Prolog zu schreiben der dem geneigten Betrachter der Bilder einen Hinweis auf meine „Heimat“ gibt. Ansonsten wären die Bilder zu Kontextfrei. Titel muss sein. Immer. Der Bezug zur Diaspora in der Rhön und somit also die Abwesenheit von Heimat bzw. die temporäre Heimat in der Gemeinschaft der Fotografen zu zeigen musste die Burg Fürsteneck als Konstante im Bild herhalten.

Fotografisch wollte ich ein paar Dinge anders (besser?) machen und hatte mich daher aktiv auf das Querformat, Farbe, JPG (OoC) und 24mm eingeschränkt. 

Ob das die Bilder (oder gar das Konzept/Story) besser gemacht hat? Keine Ahnung.

Letztendlich ist die Serie ein ziemlicher Seelenstriptease. Warum ich ihn trotzdem hier veröffentliche? Warum denn nicht? Frei nach Zurmühle erzählt jedes Bild etwas über den Fotografen. Ob er will oder auch nicht.

Heimat in mir

Aufwachsen in einer metallverarbeitenden Fabrik,

in einer mittelalterlichen Stadt,

nahe von Wald und Natur,

entlang von Weinbergen,

gibt es selbst in der hessischen Diaspora 
            überall ein Stückchen Heimat

                                               Wo siehst du deine Heimat in der Diaspora? 





Danke Ina!

Workshop Serielle Konzepte – Teil 1

Mit dem Thema „Serielle Konzepte“ beschäftige ich mich implizit schon länger. Mit dem ersten Foto-Marathon München kam ich explizit damit in Berührung. Ein Oberthema und 12 Einzelthemen. Das Oberthema ist im Wesentlichen ein Serielles Konzept.

Aber natürlich habe ich auch sonst schon von „Serieller Fotografie“ gehört, also zB einen Tag (Monat/Jahr/Leben) lang nur rotes/Türen/Bierdosen/etc. fotografieren. Mein verehrter Foto-Freund Matthias hat das in seiner ersten Elternzeit betrieben – ich war immer total begeistert wie er das umgesetzt hat.

Ich habe mich bisher noch nie zu solch einem Projekt hinreißen lassen. Es hat entweder die Idee, die Zeit oder beides gefehlt. 

So ein Fotoworkshop ist da eine feine Sache – man hat Zeit und bekommt Aufgaben gestellt.

Unsere Kursleiterin Ina ist ein wenig schnell in das Thema eingestiegen, allerdings hat sie uns auf dem (Projekt-)Weg sehr gut begleitet.

Unter 4 Themen konnten wir uns etwas aussuchen

Serielle Konzepte Themenvorgaben
Serielle Konzepte Themenvorgaben

Als erstes bin ich auf das Thema „Mensch ohne Mensch“ angesprungen. Zu ein einfach erschien mir das Thema und die Umsetzung. Was zeigt einen Mensch ohne einen Menschen zu zeugen? Die leere Kaffeetasse? Ein verlassener Stuhl? Prompt hatte ich auch schon eine Bildidee im Kopf aus der sich eine ganze Story werden könnte. 

So bin ich auch relativ schnell wieder mit 6 Instax Polas wieder aufgetaucht – ehrlich gesagt auch recht überzeugt und stolz – um dann zu sehen und zu hören was man da noch besser machen kann.

Bildformat, Brennweite, Ausrichtung, Bildlook, Abstand zum Sujet, Entwicklung… alles hat einen Einfluss in einem seriellen Konzept, ein Wechsel sollte wohlbedacht sein. Ich hatte da mal elegant die Ausrichtung zwischen Hoch-/Querformat munter gemischt. 

Nicht so wild mein Ina – und fängt an meine Polas zu sortieren, hin und her – und ich denke noch so: „Hey – mach mein Konzept nicht kaputt! Sieht du es nicht?“. Offensichtlich nicht… soviel zur Story in meinem Kopf…

Ein Bild hat Ina dann relativ schnell aussortiert: Bitte wenn überhaupt im Stil der anderen Bilder nochmals neu machen, das andere hat sie binnen Sekunden als den Lückenfüller identifiziert. Fuck! 

Also bei 2 Bilder „zurück auf Los“. 

Was mich mehr überrascht hat, war der schnelle Blick von Ina auf die anderen Bilder um sofort zu erkennen was mein eigentlicher Stil ist. 24mm, nicht voll offenblendig, Vordergrund/Mittelgrund/Hintergrund. Und ja – wenn 4 von 6 Bilder den einen Stiefel tragen, dann fallen eben 2 „andere“ auf.

Also nochmals zurück und nochmals 1 Bilder nachgemacht.

Bei der Bearbeitung (=Slideshow in PPT erstellen) habe ich mir erlaubt jedem Bild einen Titel zu geben. Frei nach der Motivlinse aka Nahlinse von Monis Motivprogramm: Jedes Bild hat das Recht auf einen Titel! Und was macht Ina? Warum ich dem Bild einen Titel geben würde? What? Also darüber streite ich nicht… diese kleine Kätzerin! Ja, es war nicht die Aussage „Mach den Bildtitel weg“ sondern die Frage „Warum verwendest du einen Bildtitel“ – doofe Beraterfragen! Ja – weil… weil da so ist!

So. Aber jetzt seht euch das Ergebnis selbst an!

Seeabend

Wenn einen der Sohnemann aus der Komfortzone fordert und man gemeinsam auf einen Fotoausflug „nur mal um die Ecke“ fährt, dann hat Mann Zeit und Möglichkeit sich auf ein – wenn auch kitschiges – Motiv einzulassen.

Wie immer mit allen Kameras und Objektiven bestückt unterwegs stellt man am Ende fest: Die Hälfte an Equipment hätte auch gereicht. 😉

Fisheye und Ultra-WW machen am Ende keinen Sinn – die untergehende Sonne mutiert zu einem Winzpunkt. Besser war da das alte Pentacon 135 das über aus meiner Nikon-Zeit noch über hatte. 

Auch lernt Mann mal wieder (schmerzhaft), dass die Reinigung von Kamera und Objektiven sehr viel Sinn macht – vor allem wenn man mit F22 unterwegs ist. Jetzt kann ich halt wieder stempeln. Übung macht bekanntlich den Meister.

Sternenhimmel

Fotografisch war dieser Ausflug sicherlich keine Meisterleistung. Aber manchmal geht es nicht um das Ergebnis – sondern auch um die gemeinsame Zeit mit dem Sohn. 

Und um die Übung. 

Burgzeit

Die Fototage auf der Burg Fürsteneck jährten sich heuer zum 10. Mal. Dies versprach eine besondere Version der Fototage zu werden.

Nicht nur deswegen – sondern auch wegen der tollen Erfahrung, die ich letztes Jahr machen durfte – bin ich auch dieses Jahr über Vatertag mit Bahn und Bus in die Rhön gefahren.

2017 war ich ja nur als Kurzbesucher auf der Burg, letztes Jahr als vollwertiger Teilnehmer.

Die Fototage werden von der vhs des Landkreises Fulda auf der Burg Fürsteneck veranstaltet – eine einmalig schöne Kulisse und tolle Organisation hier auf der Burg. 

Burg Fürsteneck
Burg Fürsteneck

Für mich sind die Fototage nicht nur ein (fotografischer) Kurzurlaub, eine Möglichkeit liebgewonnene Menschen wiederzusehen, sondern vor allem genau die Kurse zu wählen mit denen ich aus meiner Komfortzone raus darf. 

Somit sind die Fototage für mich…
…Austauschzeit
…Begegnungszeit
…Chancenzeit
…Denkzeit
…Entschleunigungszeit
…Fotografiezeit
…Genusszeit
…Haltezeit
…Ideenzeit
…Juxzeit
…Kreativzeit
…Lesezeit
…Motivationszeit
…Nachdenkzeit
…Oliverzeit
…Privatzeit
…Qualitätszeit
…Reisezeit
…Schlafenszeit
…Teezeit
…Urlaubszeit
…Versuchszeit
…Wiedertreffenszeit
…Yeah-Zeit
…Zusatzzeit

Time to make a break.

Ich habe mich dieses Jahr in 2 Workshops bei Ina Busch etwas tiefer in die Fotografie treiben lassen. 

Serielle Konzepte & Komposition

Die Ergebnisse zu den Workshops werde ich in den nächsten Tagen hier ebenfalls veröffentlichen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Es war sehr tief und meine Ergebnisse (aus meiner Sicht) auch sehr kreativ.

Ein paar Gedanken noch so nebenbei

  • Es ist immer besonders wertvoll besondere Menschen nicht nur digital sondern auch real zu treffen und mit ihnen zu sprechen. Insbesondere möchte ich hier mal Wilfried nennen – stellvertretend für alle anderen.
  • Bahnfahren ist toll. Zeit für einen selbst. Zeit ohne Stau. 
  • Wegen der Bahnfahrt hatte ich mich stark reduziert – und trotzdem noch zu viel dabei gehabt. Und dabei war die Kamera noch das wenigste. Der 13“ Laptop und die vielen Kleinteile (Netzteil hier, Kartenleser dort, etc.) haben am Ende dann doch den größten Teil meines Rucksacks eingenommen. Für die nächste Reise brauche ich da einen Plan B!
  • Schlaf wird bei so einem Event überbewertet – zu interessant sind die Gespräche am Abend – zu schlecht ist die Abschattung der Zimmerfenster.
  • Das Essen auf der Burg ist viel zu gut, die Bewegung zu gering.
  • Ich koche dagegen fotografisch auch nur mit Wasser. Aber es reicht.

PINHOLE DAY

Olympiapark Munich

Pünktlich zum Worldwide Pinhole Day ist die mein SKINK PINHOLE PANCAKE für meine Fuji X-M1 angekommen. Das ist nicht mein erstes “Pinhole Objektiv” – aber vielleicht das, mit dem ich am ehesten Bilder machen möchte.

Anlass war ein Marathon im Olympiapark in München bei dem ich Zuschauer sein musste. 😉

Marathon Goal

Also mit der Kamera ab durch den Oly-Park.

Radio Tower Munich
Radio Tower and Olympia Hall Munich
Olympia See

Sieht alles noch etwas gewöhnungsbedürftig aus – macht aber wirklich Spaß! 😉

Kirchenkontrast – Reloaded

Spieglein Spieglein

Ich habe die Aufforderung aus den Kommentaren von Stefan ernst genommen und mich unserer neuen katholischen Kirche nun auch von Innen genähert.

Tritt herein

So wirklich näher ist sie mir immer noch nicht gekommen. Es wird noch viele Besuche benötigen um die Details und Aspekte zu erkennen und zu würdigen die Stefan hier in seiner Fachkenntnis erkennt.

Andachtsvoll
Erleuchtet
Im Zentrum

Wir werden sehen was am Ende an Lichtbildern rauskommt, wenn Stefan selbst sich das Motiv vornimmt. Ich bin gespannt darauf! 

Straßenkreuzer

Mit der Ansicht von der Straße aus kann ich mich immer noch nicht anfreunden. Das wird und wird nicht besser…

KARWEG

Ich bin nicht tief religiös, schon gar nicht katholisch. Ich bin weder fundamentalistisch unterwegs, noch gehöre ich zu den Weihnachtsbesuchern die sonst das ganze Jahr der Kirche nichts abgewinnen können oder gar wegen ein paar Euro austreten.

Mit meiner Frau in Mainfranken daher am Karfreitag eine Kreuzweg-Prozession zu gehen fühlt sich weder fremd, noch falsch an.

Auch wenn ich der besonderen katholischen Art nicht ganz so viel abgewinnen kann, so ist es nach einer Woche Vollgas in der Arbeit ein genußvoller Moment des abschaltens. Sich tragen lassen von einem Ritual. Zuhören. Impulse aufzunehmen und darüber nachzudenken. Auf dem Weg durch den Wald das frische Grün des Frühlings genießen.

Tatsächlich habe ich an die Arbeit gedacht. Daran ob die Impulse der Texte sich mit den neuen Gedanken des New Work und des agilen Manifestes vereinbaren lassen. Welche Wahrheit in den Gedanken liegen und wie wenig die Überzeugung von Jesus und den Christen mit den Parteien die ein “C” im Namen haben zusammenpassen.

Der Weg durch den Wald, entlang des Kreuzwegs, hinaus auf den Berg. Durch die Natur. Schritt für Schritt den Weg entlang. Bis zur nächsten Station. Zuhören. Meditieren. Gedanken über den Text und den Moment schweifen lassen und wieder einfangen.

Es ist seltsam wie schnell man es schaffen kann, aus vollem Sprint zu bremsen und wieder in einer ruhigen Welt ankommen kann. Einer Welt voller guten, wertschätzenden Gedanken.

Ich wünsche meinen Lesern auch ein frohes Osterfest und ein paar entspannte Tage.

Plastik in der Suppe

Mir ist schon klar – man muss gar nicht so lange suchen, dann findet man in jeder Suppe ein Haar – oder eben Müll in der Landschaft.

Plastikqualle

Was mich daran stört ist die Sinnlosigkeit.
Welchen Sinn macht es eine Plastiktüte in den Badesee zu werfen?
Warum muss einem beim umfüllen des Papiermülls aus dem eigenen Korb in den Papiercontainer eine Zigarettenschachten runterfallen – und warum kann man sich da nicht einfach bücken um sie wieder aufzuheben?

Müll ist auch tödlich

Der ungenützte Tampon neben dem Papiercontainer macht noch weniger Sinn, zumindest war er unbenützt.

Mülltage

Der ausmusterte Bürostuhl gehört nach meiner Sicht nicht zu den Altkleidern sondern auf den Wertstoffhof – im besten Fall wird er dort einem zweiten Leben zugeführt. Als Sperrmüll kostet er halt Geld. So nicht – aus den Augen aus dem Sinn.

Stuhlspende

Die Glasflasche an unserem Marktplatz neben dem Mülleimer macht mehrfach keinen Sinn. Abgesehen von unserem Alkoholverbot am Marktplatz ist der Lemberger-Trollinger keine Pfandflasche – warum also ist dann nicht IN dem Mülleimer? Nur Pfandflaschen machen hier neben dem Mülleimer „Sinn“.

Trollinger-Lembeger

Ich habe also nicht das Haar in der Suppe gesucht. Ich habe den Sinn im Umgang mit unserer Umwelt gesucht.

Natürlich haben wir hier auch andere Stellen, wo es „normal“ aussieht und ich stör mich auch nicht an dem einen oder anderen Fetzen der der rumliegt, definitiv bin ich kein Heiliger. Aber irgendwo wird es dann doch ziemlich sinnlos.

Und ja – fotografisch ist das hier kein Highlight-Post.

Kontext

Bilder leben von der Geschichte die sie erzählen. Geschichten die ein unbewegtes Bild nur dadurch erzeugen kann, in dem die Bilder unsere Fantasie anregen. D.h. das Bild muss in unserem Kopf wieder lebendig werden.

Dazu muss ein Bild unsere Gefühle wecken. Das Bild muss es also schaffen, dass wir eine Empfindung mit dem Bild verknüpfen.

Die einfachste Geschichte ist die Geschichte die ich als Fotograf selbst mit einem Bild verknüpfe. Ich war dabei. Ich kann das Bild als Trigger verwenden um mich sofort in die Situation zurückzuversetzen. Siehe Titelbild dieses Artikels – für die einen nur ein einsames spielendes Kind. Für mich hat das Bild noch viel viel mehr Geschichte.

Bei dem verschneiten, halb zugefrorenen See in den Bergen kann jeder sofort anfangen zu frösteln. Es muss kalt sein. Ggf. kann man den Schnee riechen oder hört den Schnee unter den Schuhen knirschen.

Auch hier ist es relativ einfach sich in die Situation zu versetzen. Es ist kalt. Zusätzlich kann die Fantasie anfangen eine Geschichte mit dem Rettungsring am See zu erstellen. Was für ein tolles Bad dieser See wohl im Sommer ist in dem viele Kinder spielen. Und damit im Falle eines Falles schnell geholfen werden kann der rote Rettungsring. Offensichtlich ist er in letzter Zeit nicht genutzt worden, er sieht ungeöffnet aus. Wunderbar. Ein sicherer Ort. Auch wenn er jetzt unwirklich und sehr kalt ist.

Was ist das? Ein Pfarrer mit bunter Haartracht?

Mehr Klarheit und Zusammenhang bringt ein Bild mit mehr Kontext, mehr Umgebung, mehr Inhalt. Plötzlich wird klar, dass dies nicht nur ein verkleideter Mensch sondern wirklich ein Pfarrer ist.

Jede Situation benötigt ein anderes Mittel um eine Geschichte erzählen zu können. Hätte ich unserer Pfarrer an seiner Faschingspredigt alleine dargestellt, dann wäre es unklar gewesen ob er das nur gespielt hat oder ob dies in der vollen Kirche gewesen wäre. Jeder muss dabei seine Bildsprache entdecken mit der er seine Geschichte erzählen möchte, mit der er das Bilderkino des Betrachters anregen möchte. Nicht jede Bildsprache funktioniert bei jedem Betrachter. Nicht jeder Betrachter will wirklich in ein Bild eintauchen und seiner Fantasie zuhören. Viel zu schnell ist auf Instagram auf das nächste Bild gescrollt worden. Zu wenig Zeit für unsere Fantasie sich von dem Bild anregen zu lassen.

Also lasst uns mit Bildern die Fantasie der Menschen anregen.

Es war einmal…

© 2019 shashin-do. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.