In Turda bin ich letztes Jahr schon durchgekommen. Damals hatte mit der bunte Markt begeistert. Den musste ich dieses Jahr unbedingt meiner Frau Christina zeigen. Wenn hier noch ein paar tote Hühner rumhängen würden, könnte der Markt 1:1 auch in Südamerika sein. Sehr sympatisch.

 

Was ich allerdings letztes Jahr komplett ausgelassen hatte war die Salina in Turda. Dieses Mal sind wir unter Tage gegangen.

Beeindruckend was hier über viele Jahre entstanden ist. Stockwerk für Stockwerk geht man über viele Treppen in der Bergbauzeit nach vorne (klar – unten ist ja der jüngste Abbau). So ist eine riesige Halle entstanden bei der die Menschen am Boden wie Ameisen wuseln. Am Boden ist dann ein halber Vergnügungspark entstanden. Mit Riesenrad, Tischtennisplatten und Minigolf.

Great Hall

Underground Playground

Noch ein Stockwerk tiefer gibt es dann einen See auf dem man mit Ruderboten elegant dahingleiten kann.

Underground Sea

Insgesamt ist es natürlich total touristisch und überlaufen. Wer Aufzug fahren will, der muss lange anstehen.

Wir waren trotzdem beeindruckt.

Alle Bilder sind mit der “kleinen” X-T20 und dem 10-24/4 entstanden. Eine gute Kombi! 😉