15. März 2020 – eine neue Arbeitswelt beginnt.

Home-Office. Ich mag eigentlich kein Home-Office.
Jetzt sind wir alle im Home-Office.
Alle Kollegen, alle Kunden. Die ganze Familie.

Da dies absehbar länger dauern wird, habe ich mir im Schlafzimmer einen provisorischen Arbeitsplatz eingerichtet, denn im Erdgeschoss arbeitet meine Frau. Den großen Schreibtisch im Keller habe ich meinem Sohn zum Home Schooling überlassen. Provisorien leben nach meiner Erfahrung am längsten.

Ab und an bekomme ich Besuch von meinem kleinen Sohn der – ebenfalls im KiTa-Home-Office – mir seine neuesten Lego-Kreationen zeigt oder einfach so mal vorbeischaut.

Die eine oder andere Telefonkonferenz haben wir auch in der Küche geführt und nebenbei das Mittagessen gemacht. Man wird sehr flexibel wann, wo und wie man Konferenzen durchführt.

Der gemeinsame Kaffee mit den Kollegen entfällt, ich muss mit mir selbst Kaffee trinken. Mir fehlen meine Kollegen und der Plausch mit ihnen, da helfen auch “virtuelle” online-Kaffeetrinken-Video-Konferenzen nicht.

Einmal bin ich in unser Büro gefahren, um meinen neuen Laptop abzuholen. Trostlos stehen die Schreibtische einsam im Großraumbüro.

Jeder zweite Schreibtisch wartet auf seinen Menschen. 

Wieder Zuhause geht das Home-Office Leben weiter mit Ansichten und Aussichten aus dem Fenster und der nächsten Video-Konferenz.

Mit Kollegen. Mit Kunden. Mit Menschen die auch im Home-Office sind und genauso leiden und leben wie wir.

Ein Punkt ist mir besonders wichtig: Ohne meine Frau würde das alles nicht funktionieren! Sie schafft es in ihrem 50% Teilzeit-Beruf nebenbei noch Home-Lehrerin, Home-Entertainerin, Home-Care, Home-Beschafferin u.v.m. zu sein. Danke mein Schatz! Wir sind ein tolles Team, du bist die Stütze der Familie in der Corona-Zeit! Ich Liebe Dich!