shashin-do

mein fotografischer weg

Menü Schließen

Schlagwort: Fingerübungen

Inmobile Modells

Ein freier Tag hat mir die Möglichkeit gegeben mich im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke umzusehen. Neben der Glyptothek ein perfekter Ort sich mit Modells auseinanderzusetzen die still halten und nicht ungeduldig werden.

Ich habe die Gelegenheit auch genutzt um sehr reduziert mit einer Brennweite und einem JPG Rezept (Spotlight by https://www.thomasjones.de) zu arbeiten.

Ich wollte wieder Licht sehen üben.

Auf den Hintergrund achten.

Details sehen.

Leider habe ich mir die ganzen Namen der Abgüsse nicht gemerkt (oder abfotografiert) – ich hoffe die Kunstkenner mögen mir dieses verzeihen.

Makro-HERBST

Es gibt fotografische Sujets die gehen nicht so wirklich an mich heran. Tiere zB. – so nett Hund/Katze/Maus auch ist, mehr als Schnappschüsse mache ich da nicht.

In diese Kategorie gehört auch “Makro”.

Zu jedem meiner Kamerasysteme (Pentax, Nikon, Panasonic) hatte ich mir ein Makro gekauft – immer mit dem Vorsatz: Im Winter wenn es Kalt ist kann ich damit coole Sachen machen. Und jedesmal habe ich das Makro-Objektiv nach ein paare Monaten wieder verkauft.
(Im Winter hat es eh kein Licht. Ohne Licht – nix Foto. Und kalt ist es obendrein.)

Bei Fuji bin ich ein wenig einen anderen Weg gegangen – anstelle das 80mm als Makro zu kaufen habe ich mir einfach einen Makro-Konverter gekauft. Kostet nur ein Bruchteil eines Objektives und für die 2-3 Situationen in denen man es etwas näher und größer benötigt reicht das vollkommen aus.

Dieses Bilder sind also keine Kunstwerke. Eher Fingerübungen. Aus der Lust heraus entstanden bei dem schönen Sonnenlicht irgendwas mit meiner Kamera zu machen.

P.S.: Der MCEX-11 kombiniert mit dem 16mm/f1,4 von FUJI hat dann eine Naheinstellgrenze AUF der Frontlinie. Also nicht wirklich nutzbar. Für euch getestet! 😉

© 2019 shashin-do. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.