shashin-do

mein fotografischer weg

Menü Schließen

Schlagwort: Fujifilm

Qual der Wahl

Kennt ihr das auch? 5 mehr oder weniger identische Bilder?

Woran macht man hier die Auswahl fest? Würfeln?

Ist es das beste Licht? Die beste Wiedergabe der Emotionen? Der richtige Moment? Die absolute Schärfe?

Highkey

Ich glaube, jede Situation hat seine eigene Parameter für die Auswahl.

Bei meinen Familienbildern habe ich längst aufgegeben nur Bilder mit absoluter Schärfe auszuwählen. Da ist genau dieser eine Moment am Kindergeburtstag wo die Kerze ausgeblasen wird – und der AF war zu langsam. Oder der Moment des Jubels nach dem Tor – und 1/250 reicht einfach nicht aus um Bewegungsunschärfe zu vermeiden.

Neutral

Die Serienbildfunktion ist Fluch und Segen zugleich – am Ende muss man aus trölf Bilder dann ja doch eines auswählen. Nur gut wenn bei einem Gruppenbild dann genau das Bild herausfischen kann, bei dem wirklich alle die Augen offen haben. Aber was, wenn es x Bilder gibt, die bis auf Nuancen alle gleich sind?

Lowkey

Ich verwende ja den Workflow von Chris Marquardt um meine Bilder zu sortieren. Das geht schnell und effizient. Am Ende bleiben trotz allem filtern und selektieren, dann doch eine Handvoll Bilder übrig, die einer letzten finalen Selektion benötigen.

Was tun?

Ich bin ganz ehrlich – ich reiche meiner Frau den Laptop! Inzwischen ist sie geübt und kennt die Methode mehr Sterne zu geben um das Ergebnis weiter einzugrenzen. Voila!

Favorit

Für die Tech-Nerds: Alle Bilder mit der X100F, direkt JPG, keine Nacharbeiten und einem Blitz bei 1/1000 bis 1/4000

Hoch-Zeit

Eigentlich fotografiere ich alles – außer Tiere und Makros. Und Hochzeiten!

Ich hatte zwei Mal bisher eine Hochzeit gemacht. Einmal war ich naiv und die Zweite habe ich in den Sand gesetzt.

Jetzt ruft mich mein Bruder an und bittet mich bei seiner Stieftochter als Überraschungsgast und Fotograf vorbeizukommen. Ähm… okay.

Nicht nur, dass ich “nie wieder” eine Hochzeit machen wollte – ich sag immer: Entweder Gast oder Fotograf. Nie beides gleichzeitig.

Zum Einsatz kam meine neue X-T3 – und das war gut so! Der AF ist soooo viel besser als der meiner X-Pro2. Wahnsinn! Eine Offenbarung!

Ich habe 90% der JPG Bilder mit minimalsten Anpassungen ausliefern können. Nur bei einigen kniffligen Lichtsituationen habe ich das RAW bemüht. Dank des JB-XLR Plugins konnte ich die Filmsimulation direkt übernehmen und dann nur noch das Bild “optimieren”.

Aus 1800 Bilder sind 175 Bilder in die engere Wahl gekommen und 115 Bilder am Ende entwickelt geworden. Ich hab tatsächlich 2 Tage nach der Hochzeit schon geliefert! Mal sehen wann ich Feedback bekomme.

Mache ich das nochmals? Ja, spätestens, wenn die Beiden nächstes Jahr ihre geplante große Party machen. Und dann hat sie noch eine Schwester, mein Bruder noch 2 Söhne, meine Base einen Sohn und ich 4 Kinder – es besteht also noch Potential noch mehr Familienfeiern… ahhh!

Auf den Leim gegangen

Ich habe GAS. So ist es eben. Ich kaufe neues Equipment und verkaufe auch recht vieles wieder. Nicht alles. Aber vieles.

Dieses Jahr habe ich auf die neue Fujifilm X-Pro3 gefiebert. Und die ersten Bilder und Berichte waren fantastisch! Wow! X-T3 Technik in dem Gehäuse der X-Pro2 und dazu noch ein Klapp-Display! Alle meine Probleme schienen gelöst zu sein! Keinen Bedarf mehr für die kleine X-T20, die ausschließlich wegen dem Klapp-Display und der Panorama-Funktion Einzug gehalten hatte.

Die X-Pro3 hat ein sehr ambitioniertes neues Konzept: Ein “Hidden Display”. D.h. das Display ist “zugeklappt”, man muss um das Display nutzen zu können immer von Hand das Display runterklappen.

Dann kamen die ersten Zweifel…

Wie ist das dann bei Porträt Shootings wenn man dem Model Bilder zeigen möchte? Kann man da so einfach und schnell das Bild zeigen? Immer das Display runterklappen? Was ist mit einfachen/schnellen Änderungen im Menü.

Es hat mich einige Nächte gekostet – am Ende kam der Entschluss die X-T20 gegen eine X-T3 einzutauschen. Gerne eine junge gebrauchte.

Diese junge gebrauchte kam dann in Form einer eBay Kleinanzeigen reingeflattert. Eine relativ neue mit Restgarantie, zusammen im Kit mit einem 18-55. Das hatte ich zwar schon – aber das geht auch gut weg.

Kurzer Austausch per eMail, kein PayPal sondern Überweisung – okay. Ich bekomme ein Foto vom Personalausweis – okay! Geld ging los – und dann war Stille.

Keine Reaktion mehr auf meine eMails. Kein Sendungsnummer. Nix.

Nach einer Woche habe ich verdacht geschöpft, ein klein wenig recherchiert und festgestellt: Ich bin einem Betrüger auf den Leim gegangen. Also bin ich zur Polizei und habe Anzeige erstattet.

Ich habe ein klein wenig Hoffnung, dass über die Kontonummer bei der Bank etwas erreicht werden kann – aber ich gehe eher davon aus, dass hier ein professioneller Betrüger unterwegs war der sein Handwerk beherrschte.

Liebe Leser und Freunde – wenn ihr irgendwo Gebrauchtware kauft, lasst euch nicht nur den Perso schicken, ruft die Menschen an. Sucht nach Ihnen im Internet.

Ich habe jetzt den Weg nach Canossa gemacht und beim Fachhändler in München nicht nur einen neuen Body sondern auch noch ein Standard Zoom gekauft (mein 18-55 war inzwischen weg). Insgesamt hat mich der Spaß nun sehr sehr viel Geld gekostet. Viel Lehrgeld. Zu viel Lehrgeld.

Ich muss sehen wie ich den Verlust kompensieren werde – ggf. geht die X-Pro2 oder die X100F in den Verkauf. An Linsen habe ich nix was ich jetzt vermissen möchte.

Vielen Dank “Wladislaw Klass” für den Betrug, dafür mir sauer verdientes Geld aus der Tasche gezogen zu haben, dafür mein Vertrauen in die Menschheit kurzfristig beschädigt zu haben. Wenn Sie das hier lesen: Genießen Sie mein Geld, irgendwann machen Sie einen Fehler. Jeder macht mal einen Fehler. Auch Sie!

© 2020 shashin-do. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.