mein fotografischer weg

Schlagwort: Haiku (Seite 1 von 1)

Frühlingsblumen

Auf der Liste der fotografischen Sujets die ich nicht bediene stehen auch Blumen. Natürlich habe ich in meinen Anfangstagen auch Blumen fotografiert. Stehen still, rennen nicht weg, schauen immer lieb in die Kamera etc. Rote Rosen/Tulpen etc. sind halt doof – weil rot (Der Rotkanal ist ein Ar…), aber ansonsten ein gutmütiges Motiv.

Eine liebe Kollegin in der Arbeit hat mir dann aber eines ihrer Bilder gezeigt und mich hat dann doch deren Umsetzung gereizt:

Krokusse - Frühlingsvorboten (c) by louhma

Krokusse – Frühlingsvorboten (c) by louhma

Dabei hat sie die Blumen durch andere Blumen/Gräser hindurch fotografiert. Dadurch entsteht ein sehr malerischer softer Effekt.

Und da ich aktuell ein neues Objektiv habe das unbedingt hinsichtlich seines Bokehs getestet werden sollte, habe ich kurzerhand ein altes Pentacon 135/2,8 an meine Lumix GX8 adaptiert.

Panasonic Lumix GX8 mit Pentacon 135/2,8

Panasonic Lumix GX8 mit Pentacon 135/2,8

Im weiteren Verlauf des Nachmittags sind in der Form noch mehr Bilder entstanden, hier aber mit dem “normalen” Panasonic 42,5mm/f1,7.

Vielen Dank liebe Susanna für die Anregung zum kreativen Umgang mit Blumen. Wieder was gelernt. Danke.

Haiku-Do

Zu Weihnachten gab es dieses Jahr nur wenig. Ist auch gut so – im Prinzip habe ich alles was ich brauche. Auch in der Fototasche.

Trotzdem hat meine es geschafft, dass mir ein wunderbares Buch über die Fotografie zu schenken das ich selbst schon lange in meiner Amazon Wunschliste habe: Haiku fotografieren.

Wer mich kennt, der kenn auch mein Standardspruch: “Ich fotografiere alles – außer Tiere und Makro“. Und jetzt habe ich ein Buch über die (Makro-)Naturfotografie? Okay – es geht nicht um Tiere.

Aber ähnlich wie bei Fotografie als Meditation, Keep the Focus oder Fotografie und Achtsamkeit geht es mehr als nur Body, Objektiv und Motiv. Es geht mehr um die eigene Einstellung zur Sache.

Für mich also eine Anregung mal wieder nach Innen zu sehen und sich auf ein neues Abenteuer einzulassen.

Vordergründig sehen die Bilder von Martin Timm einfach aus. Aber wenn ich meine ersten Ergebnisse so ansehe, dann muss ich zugeben, dass da noch ein Weg vor mir liegt. Haiku-Do also.

Eine kleine kritische Anmerkung: Ja, so ein Buch über Meditation hat ganz sicher nichts mit GAS zu tun. Trotzdem hätte ich mir ein paar Anregungen für die verwendete (technische) Umsetzung gewünscht. Ich fange jetzt mal mit dem Olympus 60mm Makro an – ob ich mir jemals eigene Linsen bauen werde?