Unser Vater hatte eine besondere Leidenschaft: Feldhockey. 

Die ganze Familie war am Ende damit infiziert – war auch nicht schwer, wenn man quasi (gefühlt) jeden freien Moment seiner Kindheit auf einem Hockeyplatz oder in der Halle verbracht hat. 

Heidelberg, Kickers, Ulm. Irgendwie waren wir immer im Auto, immer auf dem Weg zu einem Spiel oder einem Turnier, auf einem Platz oder in der Halle. 

Ganz am Anfang war da in den 1970er das alte Vereinsheim. Da ging es immer „Auf’s Plätzle“. Einer langgezogenen Baracke mit Umkleiden und Vereinslokal. Daneben aus 1“ Zinkrohren selbstgeschweißte Spielgeräte. Schaukel aus Autoreifen. 

Und ein Rasenplatz. Nicht so einer wie in Ulm oder bei Kickers, ein Acker.

Man saß draußen auf Bierbänken, es wurde gegrillt und kein Mensch hat was gesagt, wenn ich für meinen Papa eine Halbe geholt habe. Naja, Finger rein in den Bierschaum und abgeleckt. Am Abend ist man mitten zwischen den Erwachsenen auf der Bank eingeschlafen.

Das „Plätzle“ war meine Kindheit. Einen kleinen Marsch entfernt vom Monrepos, mitten irgendwo zwischen den Feldern im Nirgendwo. Eine schöne Spielwiese für uns Kinder.

Heimelig.

1980 hat der Verein dann an neuer Stelle neu gebaut. Groß. Modern.

Anstelle eines Ackers gab es einen Kunstrasenplatz und mit dem kamen die Bänderrisse und verbrannte Schürfwunden.

Ich habe 1986/1987 aufgehört zu spielen. Ich war kein großes Talent und es gab irgendwie wichtigeres in meinem Leben. 

Trotzdem spüre ich heute noch immer eine sehr große Verbundenheit zum Feldhockey. 

Als ich heute meinen großen Sohn zum Aikido-Training gefahren habe, außerhalb von Markt Schwaben, auf dem alten Platz des SC Markt Schwaben, da hat es mich wieder zurückgeworfen. In die Zeit als ich noch klein war und die Zeiten irgendwie in Ordnung. Auch wenn es ein Fußballplatz war.