shashin-do

mein fotografischer weg

Menü Schließen

Schlagwort: See

Seeabend

Wenn einen der Sohnemann aus der Komfortzone fordert und man gemeinsam auf einen Fotoausflug „nur mal um die Ecke“ fährt, dann hat Mann Zeit und Möglichkeit sich auf ein – wenn auch kitschiges – Motiv einzulassen.

Wie immer mit allen Kameras und Objektiven bestückt unterwegs stellt man am Ende fest: Die Hälfte an Equipment hätte auch gereicht. 😉

Fisheye und Ultra-WW machen am Ende keinen Sinn – die untergehende Sonne mutiert zu einem Winzpunkt. Besser war da das alte Pentacon 135 das über aus meiner Nikon-Zeit noch über hatte. 

Auch lernt Mann mal wieder (schmerzhaft), dass die Reinigung von Kamera und Objektiven sehr viel Sinn macht – vor allem wenn man mit F22 unterwegs ist. Jetzt kann ich halt wieder stempeln. Übung macht bekanntlich den Meister.

Sternenhimmel

Fotografisch war dieser Ausflug sicherlich keine Meisterleistung. Aber manchmal geht es nicht um das Ergebnis – sondern auch um die gemeinsame Zeit mit dem Sohn. 

Und um die Übung. 

Rumänien: Salzseen

“Ich geh dann mal im Toten Meer schwimmen…”

Ein Satz den man ggf. bei einer Israel-Reise sagt. Aber kaum auf einer Reise durch Europa.

In Rumänien geht das. Schwimmen im Salzwasser mit einer Konzentration die so hoch ist, dass ein Mensch nicht untergehen kann. Es ist unglaublich. Ocna Sibiului – oder auf deutsch “Salzburg”.

Es ist ein seltsames Gefühl in einem Wasser zu liegen und sich bewegungslos treiben zu lassen. Man kann aufrecht im Wasser stehen und geht nicht mehr als bis zu den Schultern unter Wasser.

Die Seen mit den sicherlich auch gesundheitsförderlichen Salz waren einst auch ein Teil eines Kurbetriebs. Von dem damaligen Kurbad sieht man nicht mehr. Hier und da stehen noch Gebäude oder Spielplätze herum die aus einer anderen Zeit zeugen.

Eine Landschaft wie aus einem anderen Planeten – mitten in Rumänien. Spooky!

Big dipper

Old salty lake

Salty lake

Black water

Deep black water

 

 

Sommer-Sonnen-Wasser

Wörthsee bei München. Viel gibt es gar nicht zu sagen – ich hätte die Kamera auch Zuhause lassen können und die wenigen Bilder mit dem iPhone machen. Wäre am Ende quasi fast identische Bilder dabei rausgekommen. Schön und entspannt war es trotzdem und der il kiosko bekommt für das Eis von uns 1000 Punkte.

© 2019 shashin-do. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.